Oldie Haidorfer - Die IG hat mich gerettet

By Alex Grömminger on 04 January 2012 |

Klug ist der Reisende, der sein Herz zu Hause läßt. (Afrikanisches Sprichwort). Freiburg. Er schlendert in der Sportpark, die alte Nike-Tasche lässig geschultert, in der linken Hand hält er sein Mobiltelephon, beendet einen Anruf. Bühne frei für Gernot Haidorfer (44), den IG-Aufsteiger der letzten Wochen. Der Pädagoge (Lehrer am Gymnasium Denzlingen, Fachgebiet: Lach- und Sachunterricht) kommt gelöst zum Interview-Termin, er wirkt befreit. „Die vergangenen Monate waren ein Auf und Ab der Gefühle“, verrät er nachdenklich. Zehn Jahre lang reiste der blonde Nordbadener (wuchs in Bretten auf) quer durch die Welt und zurück. Erst war Portugal die Ersatzheimat, dann brach er zur Zwischenmiete nach Südamerika auf, machte später die Mongolei zu seinem Wohnzimmer. „Stimmt, ich war wirklich schon überall“, sagt er. „Aber zuhause habe ich mir nirgendwo gefühlt.“ GERNOT, DER SUCHENDE.
Im Frühjahr entschied er: So geht’s nicht weiter! Schmiss seinen Job an einer asiatischen Elite-Schule im Vietkong, wollte nur noch zurück. Zurück nach Baden. Sein großes Glück: Am Denzlinger Gymnasium suchten sie eine Lehrkraft.. Nicht die beste Adresse. Aber egal! Gernot schlug zu, denn den Ort kannte er von früher, von der guten alten Zeit. Zwischen 1992 und 1995 kickte er hier bei der IG, nachdem er Alex Grömminger während des Studiums kennengelernt hatte. „Das waren eigentlich meine besten Jahre“, erinnert sich Haidorfer und nimmt einen tiefen Zug von seinem Zigarillo. GERNOT, DER GENIESSER, DER CONNAISSEUR.
Doch die Rückkehr war schwer. Ein verregneter Sommer, neue, engstirnige Kollegen, eine Schülergeneration, so ganz anders als die asiatischen Jugendlichen, die er zuletzt unterrichtet hatte. Der 44-Jährige fiel in ein tiefes Loch, zog sich mit seiner jungen Ehefrau in die Einliegerwohnung in Gundelfingen zurück. Immer wieder schnelle Drinks gegen den Frust. Eine Endlosspirale. Irgendwann hielt er es nicht mehr aus, suchte im Telephonbuch nach Grömmingers Nummer. Es war ein kurzes Gespräch, eine Frage, eine Antwort! „Alex, kannst Du mir helfen?“ Ohne den Fitnesszustand des alten Kommilitonen zu kennen, versprach Grömminger, Gernot, ein Comeback bei der IG zu ermöglichen. Doch die ersten Kicks im Sportpark gingen daneben. Gernot wollte zu viel! Grömminger faltete ihn immer wieder zusammen. Haidorfer sagt heute: „Das war wichtig, ich war viel zu eigensinnig. Inzwischen weiß ich, dass der Erfolg der Mannschaft zählt.“ GERNOT, DER TEAMPLAYER.
In den letzten Spielen wuchs der Hüne über sich hinaus, wirkte physisch und mental endlich gelöst. Haidorfers ehrliche Bilanz: „Die IG hat mich gerettet. Jetzt will ich nur eins: etwas zurückgeben.“